Liebe Freunde des YCBS ! ImageImageImage

Beste Grüße von Bord der Jonathan R2 (Dufour 44 Racing).

Via unserer Daheimgebliebenen, die diese Seite warten, sind wir in der Lage, Euch so aktuell wie möglich auf unserer Homepage von unserer Teilnahme am 1000 Meilen Race 2003 zu berichten.
Ich hoffe, Ihr macht ausführlich Gebrauch davon.

Beste Grüße von Meer, Wind und Wellen und natürlich auch von unserer Crew.
Skipper Christian Haidinger, Co Anton Herzog, Andreas Goldgruber, Georg Berger, Konrad Prommegger, Markus Steinbacher und Richard Schölm

Sa 18.10.2003: Ankunft in Murter, leider gibt es noch einiges am Schiff zu reparieren und zu verbessern. U.a. muss Großsegel und Genua genäht werden. Wetter: sonnig, SE 15-20 kn, für den Start am Montag Mittag ist leider Regen und beginnender Südwind angesagt.

So 19.10.2003: Wettervorhersage:
Zadar: So 06:00 NE 10-15; 12:00 wenig Wind; 18:00 NW-SW 0-10; Mo 00:00 no Wind; 06:00 S-SE 10-20; 12:00 SSW-SSE 20-30; 18:00 SW-SSW 20-35 Regen; Di 00:00 SW 15-25 Kroatien Regen, Italien kein Regen; 06:00 SW 15-25 italienische Küste weniger Wind, Albanien Regen

Mo 20.10.2003:
Unsere Crew ist heute mit der Jonathan R2 beim 1000 Meilen Race erfolgreich als Erster über die Startlinie gegangen. Der Start wurde vor Zadar Richtung Süden durchgeführt. Nach 3 sm ging es dann um eine Wendemarke wieder nach Norden und bei Veli rat passierte die YCBS-Yacht Jonathan R2 (Dufour 44 Racing) als Zweite die Ausfahrt Richtung offenes Meer.
Einige der teilnehmenden Yachten segeln zwischen Ugljan und Dugi Otok Richtung Süden und suchen dort ihr Glück, da zur Zeit 30 kn Wind aus SE herrschen und demnach mit hohen Wellen zu kämpfen sein wird. Unsere Crew segelt draußen bei 207° und Regen mit 6,5 bis 7 kn Richtung Süden. Die Jonathan R2 durchschneidet die Wellen sehr gut und kann gegenüber der führenden Yacht wesentlich mehr Höhe laufen.

Wetterbericht:
Stand Mo 12:00; Mo 18:00 S 15-25;Di 00:00 SSW 15-20; 06:00 SW 10-20; 12:00 SSW 10-15; 18:00 SSW 10-15; Mi 00:00 SSW 0-10; 06:00 SSE 10-15; 12:00 SSE 25-35; 18:00 SSE 15-20; ab Di 00:00 kein Regen; ab Do 06:00 viel Regen

Mo 22:00 Uhr: (Letztes Telefonat vor der Überfahrt über die Adria nach Vieste und Brindisi): zur Zeit etwas weniger Wind, ca. 8-15 kn, es hat zu regnen aufgehört, wir kreuzen mit ca. 3 kn Richtung Süden, alle wohl auf.

Di 21.10.2003:
Folgend Wettermeldungen wurden per SMS übermittelt:
Stand Di 00:00; Di 06:00 SW 15-20; 12:00 SW 0-10; 18:00 SSW-SSE 5-15; Mi 00:00 SSW 5-10; Mi 06:00 S 5-15; 12:00 SSW 5-15; 18:00 SSW 15-25; ab Mittwoch Regen möglich

Stand Di 12:00; Di 18:00 SW 15-20; Mi 00:00 SW 10-15; 06:00 S 10-20; 12:00 SSE 10-20; 18:00 S-SSE 20-30; Do 00:00 S-SSW 20-30; 06:00 SSW 20-30; 12:00 SW-WSW 20-25; 18:00 WSW 15-25; solltet ihr bis Do 12:00 nicht im Ziel sein, ist als Strafe mit Regen zu rechnen.

Ich habe mehrmals versucht unsere Crew zu erreichen, leider dürfte sie zu weit vom Festland entfernt sein.

Mi 22.10.2003:
Stand Mi 00:00; Mi 06:00 S-SSW 10-15; 12:00 SSW-SSO 15-20; 18:00 SSW-SSO 20-30; Do 00:00 SSW-S 15-25; 06:00 SSW-S 10-20;12:00 SW-SSW 15-25; 18:00 SW 10-20 wenig Regen möglich

16:00 endlich wieder Kontakt mir unserer Crew! Christian klingt müde und will nur eines wissen – wie wird das Wetter?! Ich bin gerade dienstlich in München unterwegs und muss ihn um 2 Stunden vertrösten. Sie segeln gerade an Brindisi vorbei.
18:00 Christian ruft an. Ich bin noch 10 Minuten von zu Hause entfernt. Christian klingt angeknackst und interessiert sich nur für das Wetter. Zur Frage wie geht’s der Crew? „Den Umständen entsprechend, bitte rufe mich sofort an, wenn du die Wetterinformationen hast !“ – und legt auf.
18:15 Ich rufe Christian an: Seine erste Frage: „Wann dreht endlich der Wind?! – haben zur Zeit 30 Knoten wahren Wind mit Regen!“
Ich muss ihm leider sagen, dass Südwind noch die halbe Nacht bleibt und dass er dann nach SSW und weiter nach SW dreht. Christian sagt mir, dass in der letzten Nacht der Salontisch aus der Verankerung gerissen wurde. Christian weiß noch nicht, ob er beim Clubabend anrufen wird.
22:00 Christian ruft (müde) an:„Der Wind hat auf SSW gedreht, Kurs Richtung Korfu liegt an“.

Do 23.10.2003:
08:00 – ich bin bei der Werkseinfahrt, Christian ruft mich an: „Wann dreht endlich der Wind?!? Wir haben sehr hohe Wellen. Ich möchte wissen, ob wir zwischen Korfu und Festland oder außen segeln sollen!“ Ich verspreche ihm sofort zurückzurufen – offensichtlich sind sie kurz vor Korfu.

08:15 – ich rufe zurück: Wetter: SSW 20-30; am Nachmittag auf WSW drehend und weniger Wind 15-20. Christian antwortet: hoffentlich dreht der Wind bald, wir halten nicht mehr lange durch. Zu Mittag werden wir Korfu erreichen. In der Nacht wurde Georg von einer Welle durch den Salon geschleudert und hat aus dem Salontisch endgültig Kleinholz gemacht. Um ca. 06 Uhr hatten wir Schotbruch! – die Genuaschot. Ist aber wieder repariert.“

15:00 – Christian ruft an: „Der Wind kommt jetzt endlich aus SSW und wir haben uns entschlossen, außen an Korfu vorbei zu segeln. Wir haben eine verstümmelte Gale-Warning-Message empfangen! Wie wird das Wetter?!“

15:15 – ich rufe Christian zurück und gebe ihm folgende Wetterinfo: Wind kommt weiter von West. In der Nacht nimmt der Wind ab – 10-15 kn. Am Freitag wenig Wind. Und nun kann ich seit Tagen erstmals eine aufbauende und motivierende Meldung  durchgeben: Alle, die nach Euch ins Ziel kommen, müssen sich bei wenig Wind dem Ziel nähern! – Ich verschweige, dass es in der Nacht wieder sehr intensiv regnen wird.

Nach dieser motivierenden Meldung erhalte ich folgendes SMS: kurzer lagebericht von vorbeifahrt korfu: heute war heftigste nacht, 40 kn 4-5 meter hohe wellen u. starke regengüsse – es hat auch viel bruch gegeben (schotbruch usw) -nicht nur bei uns sondern in der ganzen Flotte. Derzeit nur hauch von wind u. mäßige see aber dauerregen. Im rennen liegen wir ganz gut, so unter den ersten 5 von 80!  cu markus

20:00 Christian ruft an und berichtet von 8 kn Wind und 3kn FdW. Westlich von ihnen sind Segler unter Motor unterwegs. Das wäre DIE Chance! – eine Platzierung ganz vorne ist scheinbar zum Greifen nah.
20:20 ich rufe Christian zurück. Er muss erst das Rotweinglas abstellen. Alle sind gut gelaunt und erwarten von mir das RICHTIGE Wetter! Ab Mitternacht wieder mehr Wind von West, am Morgen nimmt der Wind ab und ist den ganzen Vormittag sehr schwach. Ich empfehle mit den 3 kn weiterzusegeln und erst nächsten Morgen, wenn die Geschwindigkeit unter 2 kn sinkt, den Motor zu verwenden. Eigentlich sollte unsere Crew mit der Jonathan R2 am frühen Morgen das Etappenziel erreichen.

Resümee, Stand 23.10.2003 – Ich habe mich immer vor einem 1000 Meilen Race mit solchen Wetterbedingungen gefürchtet. Ich als Übermittler von leider fast nur schlechtem Wetter leide förmlich mit unseren Freunden und Clubkameraden – Es ist wahrscheinlich das härteste 1000 Meilen Race, das es je gab!

Fr 24.10.2003:

08:00 Das Handy von Christian ist zwar eingeschaltet aber nicht besetzt. Unsere Crew konzentriert sich offensichtlich aufs Segeln. Sie wollen auf den letzten Metern noch alles herausholen.

11:00 Konrad ruft an und berichtet voll Freude, sie passieren gerade die Einfahrt nach Preveza!

11:35 Christian meldet: Die Jonathan R2 hat um 12:30 die Ziellinie passiert. Sie sind als 11. Schiff eingelaufen. Jetzt kommt es auf die Motorstunden an. Die Jonathan hat nur um 50 Minuten überzogen.

SMS vom 24.10. 12:43 Sind wohlbehalten aber ziemlich geschafft vor 15 Min. in Preveza als 11. eingelaufen. Gruß Andy

SMS vom 24.10. 12:19 bravo, bravo, bravo! die letzte nacht war durchwachsen: flaute, starkwind u. dauerregen in strömen (es gießt noch immer, es schüttet was es geht), aber jetzt sind wir in preveza im ziel 1. etappe, sitzen am begleitschiff bei fleischkäse+bier u. sind mächtig stolz auf uns! u. dann heißts schäden reparieren, das schiff sieht aus wie nach einer schlacht u. endlich SCHLAFEN, SCHLAFEN, SCHLAFEN 🙂 markus

Unser Crew hat in der ersten Etappe in der Gruppe den 4.Platz und in der Gesamtwertung den 11.Platz erreicht. Gratulation!!

Sa 25.10.2003: Nach ausgiebigem Relaxen wird nun das Schiff für die nächste Etappe vorbereitet und die Schäden beseitigt.

So 26.10.2003:
11:10 Start bei herrlichem Wetter zur 2. Etappe. Die Jonathan R2 setzt sich an die Spitze des Feldes und baut den Vorsprung aus!
Wettervorschau: Stand So 00:00; 06:00 NW 25-30; 12:00 NW 15-20;18:00 NNW 0-10; Mo 00:00 kein Wind; 06:00 S 10-20; 12:00 SW 20-35; 18:00 WSW 20-25; Mo Nachmittag Regen
11:45 die Positionen:  Tankerkomerz führt vor Jonathan R2

11 Tankerkomerz Gib Sea 51 Wolfgang Prager
33 Jonathan R2 Dufor 44 Racing Christian Haidinger
10 Io Orana Bavaria 49 Peter Lück
69 Orca First 40.7 Michael Haberl

14:30  Jonathan R2 ist auf den 4. Platz zurückgefallen
18:00  Jonathan R2 ist wieder auf Platz 2 vorgerückt. Wind N 11 kn, Speed 6-7 kn, Position n-westlich Kephallina, aus taktischen Gründen wird außerhalb der Inseln gesegelt.

Wettervorschau:
Stand So 12:00; 18:00 NNW 5-15; Mo 00:00 NE-SE 5-15; 06:00 S 15-20; 12:00 SW 30-35; 18:00 W-WSW 20-30; Di 00:00 WNW-WSW 15-25; 06:00 NW 15-25; Mo Nachmittag Regen

Mo 27.10.2003:
Stand Mo 00:00; 06:00 S-SSE 5-15; 12:00 SW 25-35;18:00 SW-W 25-35;Di 00:00 NW-W 30-35;06:00 NW 20-25; 12:00 NE 5-15; 18:00 SE-NNE 20-35; Mi 00:00 NE-E 25-35; ab Mo Mittag-Abend Regen

08:00 Die Jonathan R2 ist südwestlich von Kephallina und kreuzt bei 5,5 kn Fahrt gegen Wind aus SSE mit 20 kn. Mittlerweile hat Regen eingesetzt.
14:00 Der Wind kommt aus SSW mit 20-25 kn. Regen! Kreuzen! Wann dreht endlich der Wind auf West!?
18:00 Wind aus SW, Kurs Kap erster Finger des Peloponnes; Extrem feuchtes Wetter; rundherum bauen sich Gewittertürme auf. Ich kann Christian beruhigen, das ist nur vorübergehend und wird sich bis Mitternacht verziehen.

Wetterbericht:
Stand Mo 12:00; Mo 18:00 SW 20-25; Di 00:00 NW-W 25-30; 06:00 WNW 25-30; 12:00 N 15-30; 18:00 NNE-ENE 30-40; Mi 00:00 NNE-ESE 25-30; Regen bis max. Di 00:00

Hinweis: Auf www.ig-segeln.at -> live-Berichte vom Ecker Race -> Onlinelogbuch der LaLuna  wird laufend von der Yacht LaLuna berichtet

Di 28.10.2003:
08:00 Vom Begleitschiff wurde für die Ägäis 8 Bft. gemeldet. Die Jonathan R2, und auch die anderen Jachten kommen ab ca. 08:00 in die Ägäis. Lt. Wetterkarte liegt die größte Windstärke im Zentrum der Ägäis und wandert im Laufe des Tages nach SE ab. Die Jachten werden daher „nur“ 7 Bft. abbekommen.
Wetter: Stand Di 00:00; 06:00 NNW 20-30;12:00 N 25-35; 18:00 NNE 25-35; Mi 00:00 NNE 25-35; 06:00 NE 25-30; ab Do 00:00 Regen
Auf der Jonathan R2 gab es in der Nacht ein Problem mit der Genua. Die Reffleine hat sich außerhalb der Trommel aufgewickelt. Georg hat die Leine wieder klariert (ohne unterzutauchen).

Wetter: Stand Di 12:00; Di 18:00 NE 30-40; Mi 00:00 NE 25-35; 06:00 NE-ENE 10-25 ; 12:00 östl. Peloponnes E 10-15, Türkei N 15-20 ; 18 :00 (SE 10-15) NNE 15-20 ; ab Do 06:00 sehr viel Regen

20:00 Telefonat mit Richard. Die Jonathan R2 befindet sich vor Santorin. Heute Nachmittag gab es wieder einen Schotbruch (die andere). Man knüppelt nach wie vor bei 25-30 kn Wind hart am Wind durch die Ägäis. Bei Einbruch der Dunkelheit konnte wieder ein Segler überholt werden. Der Crew geht es den Umständen entsprechend gut. Christian hat Freiwache und schläft. Er hat als Ankunftszeit die Dead Line Mi 23:00 gesetzt – ansonsten springt er ins Wasser (…er wird doch nicht im Hafenbecken von Oraniye baden wollen?!)

21:00 Ich erhalte von Elisabeth Herzog ein erfreuliches Mail. Ich rufe sofort Richard an und frage ihn wie die Crew so psychisch drauf ist und ob sie genügend motiviert sind, ich hätte etwas Positives für sie. Richard meint die Stimmung sei gut und ich soll ihnen die Nachricht am nächsten Tag mitteilen.

Mi 29.10.2003:
07:30 Wetter: Stand Mi 00:00; Mi 06:00 ENE 20-30; 12:00 E-N 15-20;18:00 west. Ägäis SSE, mitte wenig Wind, östl Ägäis NNE 10-15;Do 00:00 westl. Ägäis SSE 20, östl.Ägäis kein Wind; 06:00 westl Ägäis S 35-45, östl Ägäis SE 15-20; ab Do 06:00 extrem viel Regen

08:00 Die Jonathan R2  ist nun vor Astypalaia. Es weht nach wie vor mit 30 kn und es ist extrem hoher Seegang. Christian will nun wissen mit was ich die Stimmung an Bord noch mehr heben kann?! Meine Antwort: Lt. Auswertung vom Ecker ist die Jonathan R2 nicht am 4. sondern am 3. Platz in der Gruppenwertung und in der Gesamtwertung auf den 9.Platz von der 1. Teilstrecke. Welch Freude!!

10:30 Auf der Ecker-HP gibt es eine Liste über Positionsmeldungen vom Dienstag. Die Auswertung ergibt, dass die Jonatahn R2 mit der Inshallah gleichauf auf Position 2 liegt. Das gibt natürlich noch eine Menge zusätzlicher Energie!!

SMS vom 29.10. 16:27 ich hab vom beben gehört, hoffe alles ist in ordnung! wir hatten heute rauheste+wildeste+letzte nacht der regatta:konstante 30-40kn wind, 5m welle u. fahrt so hart am wind wie’s geht/außer schotbruch gott sei dank keine schäden! haben nur mehr 70 meilen bis ins ziel in die türkei u. müsten somit heute abend/n acht dort sein! 2 tage(!!) vor unserem zeitplan! markus

18:00 Die Jonathan ist ca. 25 sm vor dem Ziel. Der Wind „weht“ nun nur mehr zwischen 5 und 15 kn, teilweise ist auch Flaute. Aus Funksprüchen ist zu entnehmen, dass bereits einige Schiffe kurz vor dem Einlaufen sind, allem voran die Tankerkomerz.
In der westlichen Ägäis weht es mit 25-35 kn aus Süd.

22:30 Die Jonathan R2 hat um 20:24:17 UTC als 4. Schiff nach den Yachten Tankerkomerz, Veritas und Jonathan Blue das Ziel wohlbehalten erreicht. GRATULATION!!! Unmittelbar danach liefen die Yachten Inschallah, Aida und Abradacabra im Zielhafen ein.

Und nun noch der aktuelle Wetterbericht für alle Yachten, die dem Ziel noch entgegen segeln:

Stand: Mi 18:00; Do 00:00 wenig Wind, ostl. Ägäis vorw. aus nördl. Richtungen;06:00 SSE 15-25 westl. Ägais 35-40kn; 12:00 ganze Ägäis SSE 35-45kn; 18:00 östl. Ägäis SSW-SE 35-45kn; extrem viel Regen ab Do Mittag

Ich wünsche allen langsameren Yachten, dass sie die noch bevorstehenden extremen Windverhältnisse unbeschadet bewältigen werden.

Fr. 31.10.03 (Halloween)

Liebe YCBS-Freunde, da Ferdl derzeit selbst unterwegs zum Segeln ist (Marmaris-race-week) werde ich (Klaus) die Berichterstattung fortsetzten.

13:00 Telefonat mit Goldgruber Andreas:  Die Stimmung ist gut. Sind gestern alle früh ins Bett gegangen. Die vergangenen Tage waren doch sehr hart für die gesamte Crew. –>endlich einmal ausschlafen hieß die Devise.

Meine Frage nach der Platzierung konnte er nicht beantworten, da Ecker Yachting erst bei der Siegerehrung die Platzierungen bekannt geben wird und die Berechnungen (Motorstunden, Yardstick) offenbar noch nicht abgeschlossen sind.

16:40 Kurzes Telefonat mit Christian: Sind gerade in einem Internetcafe in Marmaris (1/2 Std. mit dem Bus von Oranie) und stellen ein POST-IT ins Internet. Dieses könnt ihr unter  „Forum“ „eintragen/lesen“ abrufen. Für heute steht eine „türkische Nacht“ auf dem Programm (was immer auch das heißen mag). Die Siegerehrung wird morgen stattfinden.

Sa.01.11.03 

11:00 Habe gerade mit Christian telefoniert: Christian hat am Vormittag alle Einlaufzeiten, Motorstunden, Yardsticks etc. berechnet und ein inoffizielles Endergebnis erstellt:

Gruppenwertung Gruppe C (korrigiert anhand der offiziellen Liste von Christian)

Platz     Yacht                         Schiff                    Skipper                                                                     Berechn. Zeit Stnr.
1 Jonathan Blue Dufour 45 Mayer Hubert   177h46,7 m 29
2 Inshallah Sun Odyssey  Czap Klaus 192h15,6 m 27
3 Jonathan R2 Dufour 44 Racing Haidinger Christian 204h11,3 m 33
4 Jonathan R Dufour 45   Rainer Armin 215h03,7 m 30
5 Mariposa Oceanis 473 Bernhard Schreglmann 229h03,8 m 25
6 Gemini Elan 45 Karsten Seidenberg 232h24,8 m 32
7 Bahia felic II Impala 45 Peter Schlapschi 232h24,8 m 31
8 Sirius Elan 431 Andreas Aichberger 234h 48,5 m 35
9 Second life Grand Soleil 45,1 Wolfgang Folke Rabhansel 238h30,5 m 34
10 Prggino Elan 431 Konrad Kehrer 240h27,2 m 36
11 Pegasus Oceanis 473 Gerhard Bobr 243h02,3 m 26
12 Roserunner Oceanis 461 Walter Erdetschnig 244h54,9 n 28
13 La Rondine Comet 460 Helmut Bauernfried DNF 24

Gesamtwertung (vorläufiges Ergebnis inoffiziell – noch nicht korrigiert)

Platz     Yacht                         Schiff                    Skipper                                                                     Gruppe  Stnr.
1 Jonathan Blue Dufour 45 Mayer Hubert   C 29
2 Tankercomercz First 47.7 Zarko Juraga A 11
3 Aida Bavaria 42 Günther Huber F 56
4 Inshallah Sun Odyssey  Czap Klaus C 27
5 Alchemist Sun Odyssey 43 Herwig Schinagel G 60
6 Kalypso Bavaria 47 Johann Pierecker B 18
7 Jonathan R2 Dufour 44 Racing Haidinger Christian C 33
8 Lizza Forte Van de Stadt Mathias Schlager H 74
9 Macoco Feeling 416 Wolfgang Sprick D 41
10 Jane Bavaria 37 Zbynek Hercik H 75
11 Jonathan R Dufour 45   Rainer Armin C 30
12 Abaco Bavaria 46 Bernhard Bader B 21
13 Abracadabra First 47,7 Clemens Moritzer A 12

Sa. 01.11.03-20:00

Christian ruft mich an und bestätigt während der Siegerehrung die Platzierung der Jonathan R2.   3. Platz in der Gruppenwertung,   7. Platz gesamt.

++ GRATULATION zu dieser hervorragenden Leistung ++

Gut gelaunt erzählt er mir daß er den Pokal bereits in Empfang nehmen durfte. Die Stimmung ist gut und jetzt wird erst mal gefeiert (Da hat ja einiges Platz in diesem Pokal). Auf der Ecker Page sind bis dato noch keine Ergebnisse zu finden. Somit ist die oben stehende Liste nur für die Platzierung der Yacht Jonathan R2 offiziell.