Motto: Tua wås g’scheit’s !

Am Samstag vor dem Palmsonntag lief üblicherweise die Anreise zum YCBS-Cup-Törn. Heuer war diese leider wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. Der für viele behördlich empfohlene bzw. verordnete Ersatz in Form von Home-Office und/oder ausgedehnten Rundgängen in Wohnung, Haus oder Garten darf natürlich für Pausen unterbrochen werden. Dabei sind kreative Aktivitäten nicht verboten und als Abwechslung durchaus sinnvoll.

Eine besonders treffende Idee hatten dabei Maria und Martin: Die beiden nutzten den heimischen Schwimmteich und die vom eigenen Nussbaum gelieferten Segelyachten für eine flotte Regatta. Hoffentlich kommt kein Sturm auf. Reffen stell ich mir hier etwas schwierig vor. Martin wird uns bei der nächsten Sitzung sicher den Sieger melden – den können wir dann gleich in die Wertung für die Karl-Meister-Trophy nehmen.


Einen heutzutage ebenfalls recht brauchbaren, weil Sorgen runterspülenden und auch süffigen Einfall lieferte Christian. Sein Ersatz für die nicht erlebbaren wunderschönen Sonnenuntergänge im Toskanischen Archipel – es wurde ja Traumwetter für die Karwoche angesagt – ist eine abendliche Spiegelung im Weißweinglas. Salute! Nach ein paar genussvollen Verkostungen wird dir der heimatliche Zwangsurlaub immer mehr gefallen, das garantiert der Bild-Lieferant.


Für alle, die irgendwann doch einmal außer Haus müssen, für die gibt es klarerweise auch Möglichkeiten. Besonders brauchbar sind zur Zeit in Heimarbeit gefertigte Modeartikel. Die im sogenannten Home-Tailoring entstandenen Teile sind, so scheint es vielleicht beim ersten Hinsehen, eben keine Badehosen, sondern die sehr begehrten Anti-Virus-Masken über Mund und Nase. Dabei achtete Barbara sehr darauf, dass ihre Nähmaschine keine eintönigen Stoffe unter die Nadel bekam. Hoffentlich werden die bunten Dinger nicht extra gerne von Koronen angeflogen, so wie leuchtende Blumen von fleißigen Bienen.

……….
Ein weiterer Ansatz der Stundenvernichtung in coronalen Zeiten – wo wir alle durch eine imaginäre Fußfessel praktisch in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, wo unbescholtene Staatsbürger quasi in Hausarrest leben müssen, wo ein neuer Eisener Vorhang unser Land begrenzt, wo es Überlegungen gibt, uns alle zu tracken und womöglich gar zu chipen, wo neue Abenteuer am Meer real in eine unbestimmte Zukunft rücken –  ist das Sammeln und Ordnen von verstreut gespeicherten maritimen Aufnahmen.

Ich hab mich drum bemüht, wollte Bilder der Segelsaison 2020 sortieren, hab allerhand gefunden – auch wieder verworfen, weil von früher (sh. nebenan) und bin dabei schließlich auf recht eigenartige Ansichten gestoßen. Wenn du auf den Miniaturenkasten klickst, dann eröffnet dir Weber Ante die derzeit aktuellsten Fundstücke – maritim sind sie etwas, aber eher nur ansatzweise.


Am geplanten Cup-Anreisetag, den 4. April 2020, eingewebt by ANTE !

Fall du zum Abschluss noch ein paar maritime Klänge hören möchtest, dann klicke auf das YouTube-Angebote:

Santiano > Hinein ins Abendrot