Am 21. Dezember 2020 kommen sich Jupiter und Saturn scheinbar so nahe, dass sie von der Erde aus gesehen fast wie ein einziger Himmelskörper erscheinen.

Diese seltene Planetenkonstellation dürfte sich auch in der Zeit um Christi Geburt ergeben haben, so sehen es jedenfalls die Astronomen unserer Tage. Die drei Könige folgten damals einem hellen Stern.

Wer sich mit dem Himmelsschauspiel näher befassen will (z.B. Astro-Navigatoren oder Hobby-Planetarier), der findet im Internet dazu eine Menge Informationen.

Eine gute Zusammenfassung findet sich z. B. unter m d r  W I S S E N“ !

Der Ehrencommodore des Yachtclub Braunau-Simbach Christian Haidinger informiert dazu:

Liebe Freunde!

Wie bereits von Ferdinand Brandstätter drauf hingewiesen (Weihnachtsstern „fliegt“ am Montag über Europa) und von mir schon laufend im Spätherbst beobachtet, kommt der Saturn dem Jupiter immer näher und wird diesen genau zu Winterbeginn am 21. Dezember überholen. Diese große Konjunktion bildet heuer praktisch einen Weihnachtsstern. 

Hier das Detailbild wie es zum Zeitpunkt 21.12.2020 um 17 Uhr mit einem sehr guten Fernrohr aussehen müsste (beide Planeten mit Monden).

Mit freiem Auge beobachtet – sollte es die Wetterlage erlauben – werden beide Planeten wahrscheinlich zu einem großen Lichtpunkt verschmelzen.

Im Dezember 2020 eingewebt by ANTE !