cup17 k0001 kaleidoskopMit dem vorliegenden Sporaden-Kaleidoskop lassen sich die Formen und Farben unseres YCBS-Cup-Törns exemplarisch aus der individuellen Sicht der OLYMPIC SPIRIT noch einmal erschauen. Kaleidoskop ist also eine Bildermaschine. Wikipedia meint zur Erklärung:
Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet: schöne Formen sehen. Konkret lauten die drei Wörter: καλός(kalós) „schön“, εἴδος(eidos) „Form, Gestalt“ und σκοπεῖν(skopéin) „sehen“.

Das Sporaden-Kaleidoskop ersetzt natürlich nicht die große Bilderschau, wo alle Crews mit den je rund 50 besten Aufnahmen vertreten sind (die wird beim YCBS-Sommerfest am 23. Juni präsentiert und evt. auch wieder auf DVD erhältlich sein), aber als schnelle Rückschau reichen die gut 100 Motive sicherlich.

Die YCBS-Schiffe haben zwar unterschiedliche Routen befahren, aber da das Revier überschaubar ist, deshalb werden die Teilnehmer anderer Yachten sich im Bildmaterial auch vertreten fühlen.

  Am 20. Mai 2017 kommt die YCBS-Hauptreisegruppe via Flug von München in Skiathos an und schläft eine Nacht in Hotels.

cup17 k0010

  Bis zur Übernahme der Yachten ist noch ausreichend Zeit zum Erkunden der Stadt Skiathos – hier ein Blick auf den Yachtsteg.

cup17 k0020
  Die Stadt Skiathos ist auch schon in der Vorsaison recht quirlig, aber oben am Hügel gibt es beschauliche Ein- und Ausblicke.
cup17 k0030
  Zu oberst steht eine alte Windmühle, welche heute, zur Lage passend, ein Restaurant mit gehobenem Niveau beherbergt.
cup17 k0040

Ein Skiathos-Blick nach Süden über die dammverbundene Klosterinsel Bourtzi hinaus aufs Meer bis nach Euböa in der Ferne.
cup17 k0050

Unten beim alten Hafen steht ein Denkmal für Alexandros Papadiamantis, dem großen Dichter der Sporadeninsel Skiathos.
cup17 k0060
  Zurück nach dem kleinen Stadtrundgang landet beim Yachten-Schwimmsteg gerade eine Vierfach-Schiffseigner-Fuhre an.
cup17 k0070

Nach der Schiffsübernahme und Nächtigung am Kahn geht es am Sonntagvormittag endlich raus – segelnd mit YCBS-Stander.

cup17 k0080

Erstes Buchtenankern zur Mittagszeit und Schwimmen im erfrischenden Meer lässt schnell Urlaubstimmung aufkommen.

cup17 k0090

Eine fette Überraschung bringt das erste Anker-auf-Manöver ans Tageslicht: Da hat sich der Eisenhaken einen 2. angelacht!

cup17 k0100

Unser erster Hafen wird Platanias an der Pilion-Halbinsel am griechischen Festland – ein reizvoll romantisches Fischerdorf.

cup17 k0110

Hier blühen die Hortensien üppig wie in der französischen Bretagne, der Wein wächst kräftig und die Mispeln sind schon reif.

cup17 k0120

Rosenduft liegt in der Luft, die Zeit steht still und allerhand Österreicher sitzen in den Gastgärten – sogar aus der Schwand.

cup17 k0130

Die knorrig alten Olivenbäume am Strand laden zum Verweilen und Durchwandern ein – Stillleben der besonders feinen Art.

cup17 k0150

Nach einer Nacht mit Regenfront schaffen wir den Molen-Absprung bei Seitenwind von 35 Knoten nur mit Fischers Hilfe.

cup17 k0160

Den Montag verbringen wir zur Tagesmitte in der schwelligen Bucht im Norden der Insel Skiathos – Landgang und Bergtour.

cup17 k0180


Wir wollen hinauf zum alten Kastro – dort, wo sich einst die Bewohner Skiathos‘ vor den Piraten und Eroberern verschanzten.

cup17 k0190

Nach steilem Anstieg in einigen Serpentinen erreichen wir das Hochplateau über die Zugbrücken-Pforte – Zeugen alter Zeit.

cup17 k0200

Schattige Durchgänge, ein Brunnen mit Fließwasser tut gut. Manch Haus oder Kapelle ist restauriert – Schautafeln erklären.

cup17 k0210

Die unverwüstlichen Ohren-Kakteen haben pflegefrei frisch ausgetrieben und auch wunderschöne gelbe Blüten aufgesetzt.

cup17 k0220

Tief unter uns in der Kastro-Bucht wachelt unser Mast im Schwell recht wild – gut dass die halbe Crew das Schiff bewacht.

cup17 k0230

Wir steigen weiter höher und blicken zurück auf das alte Wehrdorf Kastro mit den teilweise neuen roten Ziegeldächern ….

cup17 k0240

…. und erreichen mit anderen Besuchern den Kastro-Gipfel mit grandiosem Rundumblick – sozusagen den Sporaden-Olymp.

cup17 k0250

Hier oben weht sie, die griechische Fahne – etwas zerfleddert, so zum Zustand des Landes passend, aber dennoch stolz.

cup17 k0260

Dass Leben auch unter kargsten Bedingungen möglich ist und gerade in der Einfachheit wunderschön sein kann: Mohnblüte.

cup17 k0270

Schroffer Fels, ein Schlupfloch hindurch und karibisch türkises Wasser in absoluter Reinheit herum – Skiathos‘ hoher Norden.

cup17 k0280

Wir haben einen Inselhüpfer hinter uns und steuern den Hafen von Loutraki im Nordwesten von Skopelos an – Glossa darüber.

cup17 k0290

Unsere OLYMPIC SPIRIT 43 findet einen guten Platz am Schwimmsteg – Strom und Wasser gibt es auch (mit Token vom Kiosk).

cup17 k0300

Der Abend ist noch jung, also machen wir einen Insel-Ausflug mit dem Taxi: unser Ziel ist in der Bildmitte recht gut sichtbar.

cup17 k0310

Oh Mamma Mia – welch ein Klotz, und obendrauf die Ekklisia Agios Ioannis – die Kapelle des Hl. Johannes (oder Saiga Hauns).

cup17 k0320

Der stufenreiche Aufstieg zur filmberühmten Kapelle ist ausgesetzt, aber bestens gesichert – Schwindelfreiheit vorteilhaft.

cup17 k0330

Eindruckvolle Felsformationen werden aufpreisfrei beigestellt – alles bestes Schiefergestein zum Spalten für Dachschindeln.

cup17 k0340

Ave Maria – sie ist als erste oben angekommen und schlägt die Glocke an: Maiandacht oder Hochzeit – es ist ein feiner Klang.

cup17 k0350

Hochzeit, aber die Braut ist eben verschwunden. War es vielleicht Sophie, Donnas Tochter aus dem Filmmusical Mamma Mia?

cup17 k0352

Remember: Tochter Sophie ist weg, nur Donna (Meryl Streep) und Sam (Pierce Brosnan) sind hier – The Winner Takes It All.

cup17 k0355

Zurück in Loutraki folgen wir dem Rat des Taxifahrers und verholen uns fürs Abendessen ins FLISVOS – eine sehr gute Wahl !

cup17 k0360

Hier als Beispiel ein schmackhafter griechischer Vorspeisenteller – kein Reinfall, keine Abzocke, alles von bester Qualität !

cup17 k0365

Stimmungsvoll gleitet der Abend in die Nacht hinüber, direkt am Meer auf der Terrasse der Flisvos-Taverne – Retsina im Glas.

cup17 k0370

Der Morgen in Loutraki zeigt strahlendes Blau, die Yachten träumen noch. Oben säumen Maulbeerbaumblätter das Stillleben.

cup17 k0380

Jetzt sind wir bereits unterwegs und runden Skopelos im Norden. Der Leuchtturm schläft, er hat ab Abend wieder Dienst.

cup17 k0390

Vor uns liegt der Diavlo Alonnisou in Termpera, ölig ist das Meer, keine Brise rundherum (wie gut, dass es den Diesel gibt).

cup17 k0400

Wenn der Wind zu keiner Action Anlass gibt, dann ist die Crew angehalten, sich was einfallen zu lassen: Zahlmeister-Sport !

cup17 k0410

Nach ein paar Delphin-Beobachtungen sichten wir die schroffe Nordwestküste von Alonnisos und suchen eine Ankerbucht.

cup17 k0420

Steil und felsig ist hier Alonnisos, aber doch auch ein wenig grün. Im zweiten Anlauf passt der Anker für die Mittagspause.

cup17 k0430

Am Nachmittag kommt Wind auf. Wir lassen Alonnisos zurück und umsegeln das nahe Pelagonisi westlich bis zur Nordbucht.

cup17 k0450

Nun steuern wir in die Enge zum Limin Planitis ein, an Steuerbord passieren wir gerade Nisos Sfika im Norden von Pelagonisi.

cup17 k0460

Hier treffen wir in der östlichen und südlichen Einbuchtung der geschützten Wasserblase auf bekannte YCBS-Gesichter.

cup17 k0470

Oben die Yacht von Ignaz Kirov (die FEDRA) und unten begrüßt uns die Crew um Andi Prexl auf der STARDUST freundlich.

cup17 k0480

Da ein Kat mit rot-weiß-roter Flagge – das kann doch nur die EL GRECO IV sein. Klar, C-laus lacht schon vom Heck herüber.

cup17 k0490

Jetzt haben wir auch die AMFITRITI, die Commodore-Yacht ausgemacht. Walter hängt sich noch schnell ein Handtuch über.

cup17 k0500

In dieser Bucht muss wohl ein YCBS-Nest sein, auch Hermann Sauerlachners PRECIOUS ELLI zeigt uns seinen breiten Hintern.

cup17 k0510

Da sichten wir auch noch die BARCA, Victor Vasiloius neue Sun Odyssey 449, mit allen 4 Bewohnern und winken ihr hinüber.

cup17 k0520

Nicht weil wir sie nicht mögen, sondern weil wir eigentlich die Südbucht als Ziel haben, verlassen wir die Freunde wieder.

cup17 k0530

Wir runden die schroffe Felsenküste im Nordosten der Insel Pelagonisi und schwenken nun auf südlichere Kurse ein.

cup17 k0540

An Steuerbord sehen wir oben die Anlage von Monastiri – leider ist der Tag schon vorgerückt, so bleibt keine Besuchszeit.

cup17 k0550

Im Süden von Pelagonisi schwenken wir in die Bucht Kira Panagia ein und steuern für die Nacht das Inselchen Petros an.

cup17 k0560

Hinter dem kleinen Eiland ankert schon die die Crew um Andy Goldgruber mit der EVA, aber für uns ist auch noch Platz.

cup17 k0570

Dann sehen wir weiter vorne noch ein Yacht mit YCBSler unter der Backbord-Saling – es ist die ALMYRA mit Skipper Gerhard.

cup17 k0580

Nach einer vollkommen ruhigen Nacht – ein paar Dreher um den Anker haben wir verschlafen – kommt der junge Tag herauf.

cup17 k0590

Die Mittwoch-Fahrt am Vormittag bringt uns an die Ostseite von Alonnisos – hier zu den roten Ufern von Kokkinokastro.

cup17 k0600

Hier soll auch die Regatta starten – Martin checkt die Beilung und die Sichtbarkeit des weißen Hauses an der Felsenkante.

cup17 k0610


Etwas weiter südlicher biegen wir für eine kurze Besichtigung in die sehr kuschelige und geschützte Ormos Votsi ein.

cup17 k0620


Jetzt aber haben wir schon die Einfahrt in den Hafen von Patitiri erreicht. Hier ist die Zusammenkunft aller YCBSler geplant.

cup17 k0630


Wir sind früh dran, so ist ausreichend Zeit für einen Besuch der Chora, der 1965 bei einem Erdbeben zerrüttelten Oberstadt.

cup17 k0640

Beim alten Wachturm beginnen wir nach der Taxifahrt die Visite. Wir genießen den Rundblick in alle Himmelsrichtungen.

cup17 k0650

Besonders eindrucksvoll ist eine kleine Terrasse im Süden von Alt-Alonnisos – leider ist sie zur Zeit nicht zugänglich.

cup17 k0660
  Wir kehren auf ein kühles Bier ein (dort treffen wir auch die Prexl-Crew), anschließend durchwandern wir altes Gemäuer.
cup17 k0670

Auf den Sporaden gibt es viele Maulbeerbäume – die schmackhaften und brombeerähnlichen Früchte werden gerade reif.

cup17 k0680

Viel von der alten Bausubstanz wird heute wieder renoviert und Menschen beginnen im verlassenen Ort wieder zu wohnen.

cup17 k0690

Wieder zurück in Patitiri, lassen wir den Tag gemütlich ausklingen und erfreuen uns am lebhaften Ort und seinen Motiven.

cup17 k0700

Es ist Donnerstag, das Skipperbriefing ist vorbei und die Regattastrecke für den Tag wie geplant bekanntgegeben, also ….

cup17 k0705

…. fahren alle YCBS-Schiffe aus und kurven bei der Startlinie herum. Um punkt 10 Uhr wird nahe der EL GRECO IV begonnen.

cup17 k0710

Nun sind die Yachten schon alle Richtung Luv-Wendepunkt bei Steni Vala unterwegs, sogar mit brauchbarem Windantrieb.

cup17 k0720


Regattazeit ist nicht unbedingt Fotozeit, aber beim Felsenriff sind wir bereits so weit zurück, dass es eh schon egal ist.

cup17 k0730

  Gut vor uns passiert die STARDUST den Vrak Barketta nördlich der Adhelfi-Inseln – nun ist Westkurs bei Vorwind angesagt.
cup17 k0740

Der Nachmittag ist über der Mitte, der Wind eingeschlafen, die Fahrt gleich Null – das Ende der Wettfahrt kommt per Funk.

cup17 k0750

So einen Antrieb hätten wir für die Wettfahrt gebraucht – mit viel Getöse braust eine schnelle Flying Dophin an uns vorbei.

cup17 k0760

Im Süden von Alonnisos schweift unser Blick hinauf zur Chora. Da oben sind wir gestern bei kühlem Bier schauend gesessen.

cup17 k0770

Der Rest der Regattastrecke und die Fahrt hinein zur Stadt Skopelos gehört der Maschine – dabei darf ein wenig Schlaf sein.

cup17 k0780

Immer diese schnellen Fähren – schon wieder kreuzt eine unseren Weg, hier beim Ankern im weiten Hafen von Skopelos.

cup17 k0790

Kaum richtig am Kai festgemacht, da geht es auch schon recht plaudernd in der Menge zu: das Molenfest steht kurz bevor.

cup17 k0800

Commodore Klaus begrüßt die versammelten Segler und freut sich offensichtlich auf das kommende interessante Geschehen.

cup17 k0810

Da ist er auch schon dem Wasser entstiegen, der Chef des Meeres – Poseidon sein Name (Gott zum Gruße lieber Altgrieche).

cup17 k0820

Die göttliche Pütz mit dem heiligen Wasser des Meeres steht noch friedlich unbeachtet da, aber bald wird sie zum Fürchten.

cup17 k0830

Kniet nieder meine Töchter und Söhne: Skipper Rudi weiß von den Vorzügen und Mängel seiner Crewmitglieder zu berichten.

cup17 k0840

Wenn du, lieber Poseidon, mich mit deinem Salzwasser verschonst, dann kannst du gerne meinen Nektar des Meeres trinken.

cup17 k0850

Griechische Götter lassen nicht mit sich handeln, hier ist eine volle Pütz zur Reinigung des Täuflings nötig – selber Schuld.

cup17 k0860

Da ist einer für die Taufzeremonie mit passendem Schuhwerk bestens breitbeinig aufgestellt. So bleibt keine Zehe trocken.

cup17 k0870

Hat der Gott aller Meere bei so einem frischen frohen Menschenkind vielleicht ein wenig Skrupel – ein Schöpfer wär genug !

cup17 k0880

Skipper Hermann muss seine Tauf-Mannschaft besonders umfassend vorstellen – da kommt selbst ein Poseidon nicht zu Wort.

cup17 k0900

Im übrigen dürfte dieser Taufkanditat mehr dem Sonnengott Helios zugewandt sein, so lässt die Bräune jedenfalls vermuten.

cup17 k0890

Gleich vier feuchte Rücken können den Meerresgott beglücken – und die vielen Zuschauer haben ihr großes Gaudium dabei.

cup17 k0910

Die schon Getauften – eben zuvor oder schon früher – können genüsslich und recht relaxt bei Wein im Glase fröhlich schauen.

cup17 k0920

Jessas Maria – manche fühlen oder leiden sichtbar mit, weil das Wasser doch bestimmt viel zu kalt den Rücken runterläuft.

cup17 k0930

Ganz inoffiziell kann ich hier schon verraten, dass Victor eigentlich mehr Wein im Glase haben sollte – Regattasieg und so.

cup17 k0940

Wilfried kann nach getaner Arbeit als Wettfahrsleiter dem Zeremoniell belustigt folgen – Protestverhandlung kommt später.

cup17 k0950

Ganz unbeschenkt darf auch ein Poseidon nicht entlassen werden: nach göttlicher Tracht ein Kurzhemd passend für danach.

cup17 k0960

Vorerst aber entschwindet der Göttliche, wie sein Obergott ihn schuf, vom Bug der EL GRECO IV in den Fluten des Meeres.

cup17 k0970

Nach dem Molenfest darf die sehenswerte Stadt Skopelos erkundet werden – abends, nachts und morgens ist Zeit dafür.

cup17 k1000

Die Broteinkäufer hatte der Regen etwas erwischt, aber jetzt ist es wieder schön genug für eine Pause unter der Platane.

cup17 k1010

Freitag: Die Zeit vergeht wie im Flug, wir müssen die freundliche Stadt Skopelos verlassen und zurück zur Basis Skiathos.

cup17 k1020

Nach dem Regen in der Nacht und am Morgen in Skopelos hängen unfreundliche Wolkenschwaden über der Insel, aber ….

cup17 k1030

…. im Süden herum gewinnt das Blau der Ägäis schon wieder Oberhand. Da kommt auch Gut Wind für eine flotte Segelfahrt.

cup17 k1040

Wir sind die letzten Heimkehrer (weil wir in der Ormos Panormou zu lange badeten) – alle Yachten liegen schon am Basissteg.

cup17 k1050

Schnell noch den Müll entsorgen (die leeren Gebinde der Manöverschlucke) und den Check-Out erledigen (gar nicht schnell).

cup17 k1060

In der Abschlussfeier-Taverne treffen wir spät ein, aber immerhin noch rechtzeitig vor dem Servieren der leckeren Speisen.
cup17 k1065
Cola, Bier, Weiß & Rot steht schon am Tisch, jetzt sollten sich die Gesichter nach der Aufregung beim Outcheck bald lockern.
cup17 k1070
Die Bilder von der Siegerehrung kannst du dir im Cup-Blog erlinken – hier sind wir schon am Samstag auf dem Weg zur Fähre.
cup17 k1080

Nun lassen wir die Sporaden hinter uns – mit der Fähre gehts von Skiathos nach Volos und mit dem Flugzeug nach München.

cup17 k1090

Unser Kaleidoskop ist am Ende angelangt – alle sonstigen Infos vom Sporaden-Törn findest du im YCBS-Cup-Blog 2017 !

cup17 k1100 ende

„Irgendwann bleib i daun durt“, na ja, wir kommen zumindest einmal wieder – es war schön bei den Nördlichen Sporaden !
…………………………………

 

Eingewebt Ende Mai 2017 by ANTE !