Skipper Wolfgang ForstnerDie Crew der Etappe 2

 

 

Nachstehend die laufenden Berichte (aktuellster WEBLOG-Tag zu oberst) – viel Spaß beim surfenden Mitsegeln wünscht der YCBS via Berichte-Jongleur ANTE !

WEBLOG Crew 2 – Di. 06.10. – So. 17.10.2009
Teilstrecke Palermo > Palma di Mallorca
Skipper Wolfgang Forstner (alias Käpt’n Ole)

Abschluss der 2. Etappe – Abschied von Crew 2:

Nun ist also schon der nächste Crewwechsel auf der Bellissima im Laufen. Abschließend berichtet Gerhard Nagy noch einmal für die Crew 2 im 10. Bericht Bellissima !

Um 19:30 Uhr kommt noch ein kurzer Anruf aus Palma:
„Am Schiff ist alles repariert und gerichtet“ verkündet Gerhard stolz. „Jetzt haben wir sogar einen Sat-Transponder zur automatischen Positionsverfolgung durch den Vercharterer – mit abhauen ist’s nichts mehr !“. Und noch: „Christian und Wilfried sind schon gelandet. Jetzt gehen wir dann gemeinsam schön Essen“.

Wir bedanken uns bei den Akteuren der 2. Etappe für die Teilnahme am Abenteuer und wünschen gute Heimreise bzw. schönes Weitermachen (da haben ein paar ja noch nicht genug) !

Morgen beginnt sich das Rad von Neuem zu drehen – mehr dazu also ab Sonntag, den 18. Okt. 2009 – bleibt dran !

Samstag, 17.10.2009:

Manchmal brauchen blitzschnelle Kommunikationsmedien recht viel Zeit. Gestern kurz vor Halbzwölf hau ich den Südwester drauf und schalte ich den PC ab – morgen ist auch noch ein Tag. Heute morgen seh‘ ich dann den Eingang einer Email um 23:30 – Gerhard hat es kurz danach geschafft. Hier ist er also, der

 9. Bericht Bellissima – die Überfahrt Sardinien-Mallorca !

Spannung brauch ich dazu nicht erzeugen, die liegt ausreichend in den Zeilen. Eine Übersicht noch zur besseren Vorstellung – die Route führte in etwas Schlangenlinie recht gerade nach Westen. Die ursprünglich geplante nördlichere Strecke näher zu Menorca hin vereitelte der Wind und die Wellen.

Im Wilden Westen liegt Mallorca !  

Freitag, 16.10.2009:

Heute morgen erreicht mich eine kurze, aber sehr erfreuliche Email-Info von Christian Haidinger:

Die Alternativen nach harter Überfahrt !Liebes YCBS-Shore-Team !
Gerhard hat sich in der Nacht gemeldet
(Telefonat von Freitag, 16.10./00:11 Uhr):
Schiff ist OK, 2 Crewmitglieder liegen, Wellen haben nachgelassen, Wind 20 bis 30 kn, zZ Ansteuerung Punta Salinas – noch 15 nm, danach Entscheidung, ob Rapita oder gleich Palma, alles OK und im Plan.
Schöne Grüße von Sk. Wolfgang & Co Gerhard !

Ich war dann sehr beruhigt.
Christian

Zur Erklärung: Punta Salinas ist die Südspitze Mallorcas. Sa Rapida liegt im Scheitel der ersten Großbucht und Palma in der zweiten. In einem der beiden roten Kreise schläft unsere Crew hoffentlich schon gut und erholt sich von den Strapazen der Überfahrt.

Die Crew 2 ist um die Mittagszeit mit der Bellissima in Palma eingelaufen !

Nun lassen wir sie einmal schlafen. Etwas technische Schwierigkeiten sind nach ersten Angaben doch noch aufgetreten: Das Genuafall ist wiederum gerissen (ist wo eine scharfe Kante ?) und es gibt auch irgendwelche Probleme mit dem Anker (liegt wohl am Meeresgrund). 

Am Nachmittag schickt Christian Haidinger (wiederum bald Überstell-Skipper) ein paar Infos an die „alte Crew“ nach Palma.
Es geht also, kaum angekommen, bereits um die Vorbereitung der 3. Etappe – the SHOW must go on ! 

Natürlich warten viele schon gespannt auf einen Bericht von der Überfahrt. Um 17 Uhr hab ich Gerhard Nagy kurz an der GSM-Leitung:
Alles soweit OK ! Bericht ist auch schon fertig, aber leider spielt die Internet-Verbindung am PC zZ nicht mit. Nun wird eine neue Karte besorgt, dann sollte es hoffentlich bald klappen.

Wie heißt es so schön: Bitte um etwas Geduld – an der Behebung der Störung wird gearbeitet !
Nach aktuellstem Stand (Tel. mit Sk. Wolfgang um ca. 20 Uhr) dauert die Freischaltung einer neuen GSM-Verbindung mindestens 3 Stunden, d. h. der Überfahrtsbericht Sardinien-Mallorca verzögert sich auf den späteren Abend oder auf morgen früh – bitte warten ! Laut Käpt’n Ole ist seine Mannschaft schon wieder am Damm – das frisch gekochte Abendessen am Schiff war reichlich (bei der Überfahrt wurde praktisch nichts verbraucht) und hat allen schon wieder geschmeckt.

 

Reporter Gerhard in gesicherter Schreibhaltung !Donnerstag, 15. 10. 2009:

Bis jetzt – 09:00 Uhr – gibt es seit Dienstag abends noch keinen neuen Bericht von der Bellissima. Wenn alles nach dem zuletzt entwickelten Plan läuft, dann ist die Crew gestern um Neun vom südsardischen Carloforte aus gestartet, also bereits 24 Stunden Richtung Balearen unterwegs. Bei einer sehr guten Annahme von durchschnittlich 7 Knoten Geschwindigkeit wären somit rd. 170 Seemeilen mehr auf der Logge – also ungefähr die halbe Strecke geschafft. Ob es so ist, dass wird uns ein aktueller Bericht bzw. diesmal wahrscheinlich ein kurzer Sat-Phone-Call in absehbarer Zeit hoffentlich bestätigen.

Ansonsten bin ich überzeugt, dass Gerhard, auch bei widrigen Verhältnissen bereits an der nächsten Berichterstattung bastelt. Sicher ist dazu manchmal eine geschützte, bodennahe, wellentaugliche Stellung für Mensch und Maschine recht vorteilhaft (möglicherweise aber nicht Knie schonend), was die freundliche Aufnahme oben (von der Verfassung eines früheren Emails) gut und eindeutig belegt.

Das schwierige Zwischenziel - Mallorca !Um 10:15 Uhr ist es soweit – mit sehr schwieriger Verständigung – jedes zweite Wort wird vom Winde verweht – habe ich Gerhard an der Sat-Leitung:

Schiff OK, Crew weitgehend auch (2 Mann sind etwas seekränklich), haben zZ noch 120 sm bis zur Südspitze von Mallorca, Wind momentan aus NNW um die 30 kn – Stärke hat in den letzten 2 Stunden um 10 kn zugelegt, Wellen bei 4 Meter.
Ankunft Palma – wenn es so bleibt – derzeit ETA 6 h früh. S
ollten sich die Bedingungen stark verschlechtern, dann wird bereits im Süden/Osten der Insel ein Hafen angesteuert.

Mit der Bitte um kurze Info des Standes an Frau Gerti sowie an Commodore und Vice verabschiedet sich Gerhard und entschwindet stimmlich wieder in den Windböen und Wellenbergen zwischen Sardinien und den Balearen.
 

Die Südrundung Sardiniens !Dienstag, 13. 10. 2009:

Die Bellisima ist wieder unterwegs. Zur Mittagszeit gab es ein Telefonat – dazu eine kurze Mail-Info mit akt. Windprognosekarten 
von Christian Haidinger:

Habe vor Abruf der Karten mit Gerhard telefoniert. Aktuell 0 Wind und 1,5 m hohe lange See – kein Problem – laufen unter Maschine. ETA Carloforte 14:30.

Petri Heil für Adi !

   Oben grob die Route der Bellissima im Süden Sardiniens:
Von Palermo kommend zur Inselhauptstadt Cagliari, dann Transfer in den tieferen Süden nach Teulada und nun in Kürze Eintreffen in Carloforte.

Bereits aus Carloforte kommt dann um 18:30 Uhr von Gerhard für die Crew 2 der

8. Bericht Bellissima !

von Sardinien nach MallorcaMit Adi’s Frischfisch und einem brauchbaren Wetterfenster ist die Stimmung auf der Bellissima wieder deutlich steigend – also wünschen wir (gemeint ist die beachtliche Schar von Internet-Beobachtern – durchschnittlich 100 Leser pro Tag lt. Zugriffs-Tachometer) eine gute und sichere Überfahrt von Sardinien nach Mallorca !

Montag, 12. 10. 2009:

Verdammt buntes Wetter !Die Wettersituation ist alles andere als erfreulich – nebenan die Prognose für heute 12 h Mittag als Ausschnitt. Ferdinand Brandstätter, Christian Haidinger und Albert Grassl von TTY sind stark bemüht für unsere Übersteller Analysen und Empfehlungen zu erstellen.
Hier eine Mail-Info von Christian per 10:15 Uhr mit einer kompletten Prognosekarte. Es geht nun darum, ein einigermaßen brauchbares Windfenster für die Überfahrt zu finden, um den Zeitplan mit den Flugbuchungen evt. doch noch zu retten. Das Problem ist, dass die derzeitige Starkwind/Sturm-Phase in den Vorhersagen nicht wirklich stark abflaut, sondern länger auf hohem Niveau bestehen bleiben bzw. wieder zulegen dürfte.

Inzwischen ist vor 11 h eine derzeitige Planung von der Bellissima-Crew eingegangen – die enthaltenen Email-Kontakte veranschaulichen die fieberhaften Bemühungen um eine brauchbare Lösung.
Dazu auch noch ein interessanter Link aus Ferdinands Wetter-Schatzkiste > Wellenhöhen (auf Wunsch per Klick auch animiert).
Um 13:50 Uhr kommt mit Betreff Siebter Bericht von Gerhard ein Email zur Bewältigung der Vergangenheit – also dazu, was am Hafentag bisher so lief. 
Dazu: 42 Knoten Windgeschwindigkeit im Hafen – na Prost und Mahlzeit – 41 bis 47 kn definiert die Beaufortskala als Sturm / Windstärke 9. Sehr gescheit fand ich übrigens Raimunds Bad im Meer – das ist echte Vorbereitung für die zu erwartende „Spritztour“ !
Zwar kein Trost, aber vielleicht ein solidarisches Wetter-Mitgefühl: Antes Gartenarbeiten im aprilig-launigen Oktober in Ranshofen brachten heute auch schon zwei Kopfwäschen ein. 

... üppig - üppig, das gibt schöne Wellen !Sonntag, 11. 10. 2009:

Käpt'n Ole mit Honda-Spoiler !Caliari war schön ! Um 16:30 Uhr gelangen aber störungsfrei neue Daten aus dem südlichsten Südsardinien ins Innviertel – hier der 
6. Bellissima-Bericht !
Meint ANTE: Natürlich würde mich brennend interessieren, warum Honda akurrat mit einer Glatze Werbung macht ? Wahrscheinlich wegen der Windschlüpfrigkeit einer solchen Frisur (Helga-Like) – kein Wunder also, wenn Skipper Wolfi zweistellig „speeden“ kann.

Nebenan noch ein schneller Prognose-Beigeschmack von heute 13:15 zum Windwetter von Montag 17:00 für das Seegebiet Sardinien / Balearen – Bedeutung für eine Überfahrt: Sturm praktisch auf die Schnauze – Anlaufstrecke gewaltig – Wellenaufbauzeit schon beachtlich !

Wo zum Teufel liegt Porto Teulada ?Samstag, 10. 10. 2009:

Was im Süden Sardiniens in der Ruhepause – in der Wartestellung vor dem prognostizierten Sturm – alles so läuft, das schildert Co-Skipper Gerhard in seinem

5. Bericht der Crew 2 – direkt aus Sardiniens Hauptstadt, aus Cagliari !

Ob sich Käpt’n Ole (from Austria) diese Nacht wiederum mit den Nachbarn (from Australia) anlegen muss, dass erfahren wir vielleicht morgen – schau dann einfach wieder kurz auf die YCBS-Homepage – is‘ e Sonntag !

Freitag, 9. 10. 2009:

Die 2. Crew der Bellissima !Kurz nach 06:30 morgens trifft, schon über das sardische GSM-Netz
Gerhards 3. Bericht – Palermo nach Sardinien
zu den Erlebnissen seit der Abfahrt ein.

Zudem kommt ein kleines Crewbild mit – die Frühstücker der Bellissima !

Um 16.26 Uhr informiert Gerhard neuerlich via Email. Die Übersteller haben die Strecke Sizilien – Sardinien gut und schnell hinter sich gebracht. Leider scheint nun das Wetter problematisch zu werden – genaueres erfährst du in einem weiterem Bericht an diesem Tag, im 4. Bericht der Crew 2 aus Cagliari.

Um 16.30 herum ruft Gerhard noch kurz an und erzählt, dass wegen der Wetterprognose bedingten längeren Pause auf Sardinien (voraussichtlich bis Montag früh) für morgen ein Ausflug mittels Mietauto in die nähere und evt. auch etwas weitere Umgebung geplant ist. Derzeit ist es noch herrlich bei den SardInnen – 25 bis 28 Grad Celsius – geht doch (hatten wir auch eben noch im „hohen Norden“ – in Österreich) !
 

Donnerstag, 8. 10. 2009:

Um 08.45 Uhr testet Gerhard (und übermittelt damit einen 2. Bericht, diemal in mündlicher Form) das Sat-Telefon (für GSM ist die Bellissima ja schon zu weit draußen) – hier die Infos:
Wir hatten eine schöne Nacht und sind bereits 90 sm gefahren – macht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 4,4. Auch jetzt ist die See ruhig bei Wind um die 10 bis 12 Knoten. Die Stimmung an Bord ist ausgezeichnet. Wir haben noch rund 150 sm nach Cagliari im Süden Sardiniens und werden aus derzeitiger Sicht morgen um die Mittagszeit dort ankommen.

Die Sat-Verbindung war zwar teilweise etwas „stottrig“, aber es funktionierte – unsere Mannen sind also gut und Diesel sparend auf segelnder Schleichfahrt durch das Tyrrhenische Meer unterwegs.

Was die Aktualität von Informationen angeht, so finde ich die heutigen Verbindungsmöglichkeiten schon phantastisch. Leider ist es aber auch so, dass diese nicht unerhebliche Kosten verursachen und die Nutzbarkeit sich für den Normalverdiener praktisch finanziell begrenzt. Eben hat Erstskipper Christian Haidinger eine diesbezügliche Warnung per Email an die evt. Betroffenen verbreitet – die erste Kommunikationsrechnung für den Beginn der Überstellung ist schon recht üppig ausgefallen – spez. die Internet-Zugriffe für Wetter etc. schlugen sich zu Buche (da war noch nichts mit Sat-Telefon dabei).

Um ca. 18 Uhr meldet sich Gerhard noch einmal kurz und ergänzt wiederum mündlich seinen 2. Bericht:
Wir sind ausgezeichnet unterwegs – 6 bis 7 Knoten unter Segel bei Raumschotkurs, 2er See und schönem Wetter.
Gerade ist das Abendessen in gange (von „Chefkoch“ Gerhard persönlich „zerkocht“): Tomatensuppe, Senffleisch mit Kartoffelpüree. Leckerer Frischfang aus dem Meer wäre eigentlich geplant gewesen, aber das hinten angehängte Silk mit Köder und Haken hat noch keinen Ertrag gebracht (und ob Fleisch- oder Fisch-Vergiftung, das wird der guten Stimmung keinen Abbruch tun – meint der gemeine ANTE-Kommentar).
Auf grund der guten Verhältnisse ist unsere neue Hochrechnung betreffend Ankunft in Sardinien nun schon ca. 7 Uhr früh. Von dort aus ist dann ein Bericht mit Crewfoto versprochen.

Schau’n ma mal, ob sie dann noch lachen oder ob ihnen evt. die Augen zugefallen sind !

Mittwoch, 7. 10. 2009:

Das Revier der 2. Bellissima-CrewGegen 16:30 kommt ein Telefonanruf von Gerhard Nagy. Er informiert mich, dass beim Crewwechsel alles gut gelaufen ist und die Bellissima samt neuem Skipper und seiner Crew schon wieder auf Überstellung ist. „Nun wird allmählich die GSM-Versorgung schwächer, bald werden wir bis nahe Sardinien (total sind es von Palermo bis Cagliari 240 sm – sh. Bild nebenan) nur mehr per Satellitentelefon notversorgt sein“, gibt der Co-Skipper bescheid. 
Vor der Abfahrt sandte Gerhard noch seinen 1. Bericht – betreffend den Anlauf der 2. Crew in die Mail-Verteilung und ich hab eine schnelle Reaktion von Vorskipper Christian Haidinger (gut zurück und schon wieder im Dienst der Immobilienfreunde) noch hinten dazu gehängt ! 

Gute Fahrt für die anstehende Etappe der neuen Crew und hoffentlich interessantes Web-Surfing den Internetern wünscht ANTE für den YCBS.
 

Dienstag, 6. 10. 2009 abends:

Blick über Palermo !Um 20.50 Uhr landet lt. Flugplan die 2. Überstell-Mannschaft in Palermo – 6 Personen in der Reihung lt. Crewwechselliste:

Der neue Folge-Skipper Wolfgang Forstner,
Ingomar und Johannes Tölly,
Wolfi Ledersberger,
Raimund Müller,
Adi Demel.
Zusammen mit dem vor Ort gebliebenem alten und neuen Co Gerhard Nagy also 7 Mann hoch.

Warten wir einmal ab, wann sie sich melden.
 

Ab Samstag 26.9.2009 bis ……… :
Siehe WEBLOGs der  einzelnen Crews mit ihren Teilstrecken > Aufruf über LINK-Tabelle im Kopfteil der Einstiegsseite.

Mittwoch 23. September 2009:
Beim YCBS-September-Clubabend gewährt den zahlreichen Besuchern 3 Tage vor dem Start „Atlantik-Bootsmann“ Gerhard Nagy Einblick in die umfangreiche Vorbereitung einer Langfahrt. Abschließend bedankt er sich für die gute Zusammenarbeit und den Einsatz in der Vorbereitungszeit – spez. bei Commodore und Vice, beim Zahlmeister und bei den Skippern.
Die anwesenden baldigen Törnteilnehmer werden mit vielen guten Wünschen für die am Wochenende beginnende „Große Fahrt“ verabschiedet.

Samstag 19. September 2009:
Gerade rechtzeitig vor dem Start der Atlantikfahrt schaffen ein paar YCBSler den FB4-Schein für „Weltweite Fahrt“ – darunter auch Commodore Ferdinand Brandstätter. Er kann seine neue Berechtigung gleich beim Schlag hinaus nach Madeira nutzen.

Freitag 4. September 2009:
Die YCBS-Homepage startet mit einiger Vorab- und Rundum-Berichterstattung zum „heißen“ Herbstübersteller – erklick dir ein paar Infos über obige LINK-Leiste (die Organisatoren und ANTE aus dem verregneten Ranshofen machen es möglich).

Anfang September 2009:
Die Vorbereitungen sind im Plan, die Crews sind formiert, die Flüge sind gebucht, aber noch ist es nicht so weit – wir warten auf den 26. September, dann erst legen unsere Abenteurer los !

Mittels einer Gib’Sea 51 namens BELLISSIMA begibt sich der YCBS im Herbst 2009 für 8 Wochen auf große Fahrt. Die org. Vorbereitungen sind weitgehend abgeschlossen. Am 26. Sept. geht es im kroatischen Split los und am 22. Nov. wird nach Plan das Unternehmen in Mindelo auf den Kapverden enden. Der YCBS beabsichtigt für die Reisedauer laufend Berichte auf die Homepage einzustellen: Durch Adria und das westliche Mittelmeer werden wir zu Beginn die Akteure begleiten. Gegen Ende Oktober liegt dann Gibraltar an Steuerbord querab und danach geht es hinaus auf den Atlantik – dieser, die Inselgruppen Madeira, Kanaren und zuletzt die Kapverden sollten somit eine phantastische Berichtskulisse stellen.